• Kostenfreie Kontaktanzeigen

    Hier findest Du kostenfreie Anzeigen und Themen für Sugargirls, selbständige Escortdamen bzw. für eine allgemeine Partnersuche. Um Bilder zu sehen und Kontakt aufzunehmen, melde Dich bitte an.

Neulich auf sugardaddy.dot.irgendwas

  • Ersteller Anja
  • Erstellt am
  • Antworten 1
  • Aufrufe 72

Anja

Chefin

Was scheinbar so alles gewünscht bzw. angeboten wird auf "my sugardaddy sugarbabe dingens irgendwas".

Nach ein paar Wochen ist doch einiges an Infos bei mir eingegangen, was zum Teil auch schon hier im Forum steht. Ohne Reihenfolge und Wertung ging es dabei bisher um solche Themen:
  • Neue Anzeigen, einen Tag da und dann nie wieder. Man kann dann spekulieren, ob der Seitenbetreiber für frische Angebote und Umsatz sorgt, irgendwer sofort den oder die richtigen Männer findet und dann weg ist, oder auch einfach die Lust verliert und irgendwann mal wieder oder auch gar nie wieder auftaucht.
  • Sie im Ausland oder aus dem Ausland hier in Deutschland zu Besuch, mal mit, mal ohne Kind, mal mit, mal ohne Job und auf der Suche nach der echten, wahren, großen Liebe - die sich nach kurzem Geplänkel auch quasi umgehend einstellt, so dass es sie von Amors Pfeilen getroffen sofort zu ihm reisen will, damit endlich alles gut wird in ihrem Leben. Er möge bitte 250 Euro senden.
  • Angebliche Sugarbabes, die dann doch ganz woanders wohnen als eingetragen oder gerade woanders sind oder just jetzt gerade Corona haben oder sonstwie nicht zu einem können. Aber bis zur nächsten Möglichkeit könne man doch ein bisschen Geld gegen Bildchen eintauschen. Ganz perfide die Erzählungen vom ersten Mal und dem Blut auf der Toliette nach Verlust der Jungfräulichkeit. Verschickt wird dann ernsthaft das Bild einer Kloschüssel mit ein bisschen roten Schlieren im stehenden Wasser.
  • Angebliche Sugarbabes ganz in Deiner Nähe, die als Beweis Deiner Großzügogkeit erstmal 100 Euro wollen. Verschickt werden dann auch ein, zwei Bilder vor der Zahlung und weitere sollen danach folgen für die Vorfreude zum Treffen vielleicht noch heute Abend.
  • Schülerinnen, die jetzt ganz bald in Deiner Stadt auf die Uni gehen wollen und dafür einen gut situierten Mann suchen, der sie finanziell unterstützt. Manche bieten Dir an, dass sie dann auch immer für Dich da sind zum reden per WhatsApp, andere wollen tatsächlich zur Wohnungsbesichtigung kommen und bei Dir einziehen.
  • Escortdamen einer bestimmten Agentur, wo man die Stunde für 220, zwei Stunden zu 370 Euro ein Date verabreden kann, möchten als Sugarbabe und auf sugardingens_dot_com dann 3000 Euro für ein erstes Treffen bei dem es nicht um Sex gehen wird.
  • Tatsächliche Hobbyhuren, die mit einem recht natürlichen Service Freude am Sex haben und mal mit 200 bis 300 Euro anfangen für ein Date und so sicherlich zu den gesuchten Geheimtipps gehören. Das ganze gibt es natürlich auch für mehr Geld, wobei man scheinbar mit 250 bis 450 Euro schon ganz schön ordentlich was geboten bekommt, wenn man die richtigen Damen denn findet und nicht irgendwann entnervt aufgibt, weil man ständig nur Nieten zieht.
  • Das gleiche gibt es auch nochmal in der professionellen Variante meist mit Fahrer. Je nach Kunstfertigkeit der Dame gibt es dann mal mehr, mal weniger Illusionserzeugung.
  • Highclass-Escorts, die man von Optik und Habitus auf den 1000-Euro-Escort-Seiten finden kann, die ohne Agenturprovision nach Kundschaft suchen oder bei passendem Geldbeutel evtl. tatsächlich an einer exklusiven Beziehung interessiert sind.
  • Umbaudamen, so benannt, weil es ihr Lebensziel sein soll alles möglich an ihnen umbauen zu lassen. Da gibt es scheinbar wirklich lustige Geschichten über die übliche Brust-Op hinaus. Das Popoloch aufhellen, die Schamlippen in Form bringen, Beine brechen und verlängern lassen, Knochen absägen, Fett hier und da und sonstwo einspritzen.
  • Einige Damen bieten gekonnt individuelle Videos und Audios an, allerdings zu hochgerechneten Stundenpreisen von 400 bis 900 Euro. Das Interesse sowas regelmäßiger, öfter und für weniger Geld zu machen, ist scheinbar nicht wirklich groß, obwohl das zumindest mir lukrativer erscheint. Männer sind nun mal drogenabhängig, das kann man ausnutzen um im richtigen Moment wieder 50 oder mehr Euro für ein paar Sekunden Video zu machen, oder man hat wen regelmäßig und macht 500 im Monat mit deutlich mehr, aber verhältnismäßig immer noch geringem Aufwand. Jede wie sie kann und mag.
Habt Ihr weitere Beispiele am Start, habe ich was vergessen von den Zusendungen?
 

Anja

Chefin
Ja, klar, diese hier habe ich vergessen! Nennt sich "Gelöschter User", das kommt auch regelmäßig vor und man weiß nicht, ob man froh sein soll, dass einem schlimmeres erspart wurde oder stinksauer, weil man wieder drei bis fünf Euro ausgegeben und sich auf eine tolle Geschichte gefreut hat.
 
Oben